•  
  •  

Fangtagebuch 2022


16.01.2022 Zuhause
Heissräuchern des eigenen Fanges. Die Verwertung der Fische, ist ein wichtiger Teil unseres Hobbys. Und das Räuchern von Fischen, für mich eine der schmackhaftesten Methoden. Ganze Fische lege ich für ca. 24h in eine 5% Salzlake, welche ich mit Wacholderbeeren und weiteren Zutaten mische. Habe ich bereits Filets, werden diese vor dem Räuchern für 15min mit Trockensalz behandelt. Ein kleiner Tischräucherofen leistet seit Jahren beste Dienste, da ich diesen vor dem Räuchern mit Alufolie auskleide, ist er auch immer leicht zu reinigen und hält so etwas länger. Die Fische werden anschliessend für ca. 30-45min im heissen Rauch gegart. Je nach Aussentemperatur und Windeinfluss, situativ etwas länger. Ich räuchere ca. 2-3 mal in Jahr und daher öfter auch grössere Mengen, die edle Ware wird anschliessend an gute Freunde und Bekannte weitergegeben, ein kleiner Teil "verputze" ich natürlich gleich selber!

01.01.2022 Bielersee
Neues Jahr und neues Glück! Nach einem gemütlichen Silvesterabend fiel es mir nicht sonderlich schwer im Verlauf des Morgens das warme Bett zu verlassen. Der dichte Nebel bremste jedoch meine Motivation und somit fuhr ich erst um 11Uhr an den See. Nach einer vorsichtigen GPS-Fahrt zur Insel, traf ich auch gleich auf einige Vereinskollegen, welche bereits die ersten Felchen ins Boot holen konnten. In den ersten 15min lief ausser einigen zaghaften Zupfern noch nicht viel. Aber plötzlich gings bei mir Schlag auf Schlag, so gut habe ich noch selten gefangen. Die Kollegen rundherum fingen deutlich weniger, schon komisch, wieso das manchmal so läuft. Wir fischen identische Gamben und die Distanz zwischen uns betrug maximal 10m. Um 14Uhr hatte ich 16 Felchen, genug für den ersten nebligen Fischertag im 2022. Im Hafen in Sutz-Lattrigen war zum Glück noch etwas wärmender Sonnenschein vorhanden, was das Filetieren der Fische angenehmer machte. Zum Abendessen gab's fangfrische Felchen in Weissweinsauce!