•  
  •  

Fangtagebuch 2022


16.05.2022 Thunersee
Ein bis zwei Stunden am Feierabend reichen offenbar für die Suche nach dem silbernen Glück! Einmal pro Woche mache ich mich auf den Weg an den schönen Thunersee und geniesse den Abend am Wasser. Wie so oft in den letzten Ausflügen, sogar mit grossem Erfolg. Das Nahrungsangebot lockt die Seeforellen in die Uferregion und die Chancen auf einen Fang stehen gut. Bald jedoch wird meine Seeforellenfischerei durch die Jagd auf die Bielersee Eglis abgelöst. Wir werden sehen... 

03.05.2022 Thunersee
Die Maifliegen sind voll im Schlupf und die Seeforellen schlagen sich die Bäuche voll. Für die Spinnfischer nicht die einfachste Zeit, um eine Seeforelle für ihren Köder zu überzeugen. Doch nachdem ich in der vergangenen Woche, am selben Abend drei Seefos verloren und eine ü40er released hatte, war ich mir sicher das was zu machen ist. Nach drei Stunden werfen auf demselben Stein, war es dann soweit. Die Seforelle biss direkt vor meinen Füssen auf den Wobbler! Der Drill gestaltete sich kurz und sehr "spritzig". Glücklich beendete ich den wunderbaren Fischerabend.

01.05.2022 Bielersee

Der 1. Mai ist ein magischer Tag für alle Raubfischjäger. Die 16 Teilnehmer der diesjährigen Hecht Cup wurden am Morgen mit einem grossartigen Sonnenaufgang begrüsst. Die Bise zog leider etwas stärker als prognostiziert über den See und warme Kleidung war empfehlenswert. In den frühen Morgenstunden waren die Hechte sehr aktiv und immer wieder konnte man Fischer sehen, die zum Kescher griffen. Eine erfolgreiche Eröffnung der Hechtsaison 2022.

Rangliste des Hecht Cup 2022:

1. Platz: David Schori mit Grösstem Hecht mit 70cm und Total 3.71Kg Hecht

2. Platz: Gabriel van der Veer mit Total 3.57Kg Hecht

Das Losglück war dem Neuzugang, David Maurer hold.

Herzliche Gratulation an die Gewinner der schönen Sachpreise!


07.04.2022 Thunersee
Diese Seeforellensaison hatte ich leider nur sehr wenig Zeit, um an Wasser zu kommen. Der Umbau des Hauses in Gerolfingen am Bielersee, hatte Priorität. Durch Glück benötigte ich so nicht viele Wurfstunden, um an meinen Fisch zu kommen. Generell war so einiges los mit den Seeforellen, viele Untermassige und auch ein zwei Seeforellen welche knapp an der 45cm Marke waren, welche nicht gemessen und schonend released wurden. Die Forelle, welche an diesem Abend den Köder schnappte, musste ich nicht messen. Nach einigen akrobatischen Sprüngen weit draussen, konnte ich die Seefo relativ locker zum Kescher führen, erst im Netz explodierte sie nochmals mit voller Kraft. Danke an Tinu, welcher den Moment auf Video festgehalten hat.

16.03.2022 Aare
Wäre es nicht Tradition am 16. März am Wasser zu stehen, hätte ich auf Grund der Erfolgsaussichten wohl das Büro gewählt. Aber ganz ohne Fischen gehts ja auch nicht und so habe ich einen Ferienhalbtag geopfert. Noch in der Dunkelheit, bei einem Mix aus Nebel und Saharastaub stehe ich an der Aare und bestaune den tiefen Wasserstand. Nach 5min hängt mein toller Wobbler bombenfest an einem Hindernis mitten im Fluss, ich hatte ganz vergessen was ein "Hänger" ist. Immerhin nach etlichen Versuchen, löst sich der Köder zum Glück und es kann weitergehen. Weiter zum Hot-Spot, welcher zum Glück auch nach dem Jahrhunderthochwasser vom 2021 noch "Hot" ist. An der tiefsten Stelle bekomme ich den ersten Biss des Tages. Eine schöne, dicke Fario knapp unter 40cm. Im gleichen Loch beisst kurz danach noch eine Untermassige und eine weitere Forelle, welche ich jedoch im Drill verliere. Die Eröffnung ist geglückt und ich bin happy.

28.01.2022 Engstlensee
Das Eisfischen am Engstlensee ist jedes Jahr ein besonderes Highlight. Wetterbedingt war es dieses Jahr nicht gerade einfach, einen passenden Termin zu finden. So kam es, dass wie im letzten Jahr der Kollege Bulli und ich, uns auf den Weg zum gefrorenen See machten. Wie immer mussten viele Löcher gebohrt werden, um die Fische zu lokalisieren. Der Erste Spot brachte nach 5min fischen die grösste Überraschung des Tages. Eine Trüsche vergriff sich am Schlund auf dem Tirolersystem. Nach etlichen Spotwechseln waren die Saiblinge gefunden und es folgten schöne Fische mit teilweise ü35cm. Einzig die Kanadier konnten wir nicht richtig finden, gerade mal ein Stück wurde gefangen. Alle Fische bissen auf Schlund am Tirolersystem, mit der Gambe war komischerweise nichts zu machen. Um 15Uhr machten wir uns glücklich und vollbepackt auf den Rückweg.

16.01.2022 Zuhause
Heissräuchern des eigenen Fanges. Die Verwertung der Fische, ist ein wichtiger Teil unseres Hobbys. Und das Räuchern von Fischen, für mich eine der schmackhaftesten Methoden. Ganze Fische lege ich für ca. 24h in eine 5% Salzlake, welche ich mit Wacholderbeeren und weiteren Zutaten mische. Habe ich bereits Filets, werden diese vor dem Räuchern für 15min mit Trockensalz behandelt. Ein kleiner Tischräucherofen leistet seit Jahren beste Dienste, da ich diesen vor dem Räuchern mit Alufolie auskleide, ist er auch immer leicht zu reinigen und hält so etwas länger. Die Fische werden anschliessend für ca. 30-45min im heissen Rauch gegart. Je nach Aussentemperatur und Windeinfluss, situativ etwas länger. Ich räuchere ca. 2-3 mal in Jahr und daher öfter auch grössere Mengen, die edle Ware wird anschliessend an gute Freunde und Bekannte weitergegeben, ein kleiner Teil "verputze" ich natürlich gleich selber!

01.01.2022 Bielersee
Neues Jahr und neues Glück! Nach einem gemütlichen Silvesterabend fiel es mir nicht sonderlich schwer im Verlauf des Morgens das warme Bett zu verlassen. Der dichte Nebel bremste jedoch meine Motivation und somit fuhr ich erst um 11Uhr an den See. Nach einer vorsichtigen GPS-Fahrt zur Insel, traf ich auch gleich auf einige Vereinskollegen, welche bereits die ersten Felchen ins Boot holen konnten. In den ersten 15min lief ausser einigen zaghaften Zupfern noch nicht viel. Aber plötzlich gings bei mir Schlag auf Schlag, so gut habe ich noch selten gefangen. Die Kollegen rundherum fingen deutlich weniger, schon komisch, wieso das manchmal so läuft. Wir fischen identische Gamben und die Distanz zwischen uns betrug maximal 10m. Um 14Uhr hatte ich 16 Felchen, genug für den ersten nebligen Fischertag im 2022. Im Hafen in Sutz-Lattrigen war zum Glück noch etwas wärmender Sonnenschein vorhanden, was das Filetieren der Fische angenehmer machte. Zum Abendessen gab's fangfrische Felchen in Weissweinsauce!